Wallentwicklungskonzept

Die ehemalige Festungsanlage der Stadt Soest umgibt heute noch zu etwa zwei Drittel die historische Altstadt. Die denkmalgeschützte Stadtbefestigung besteht neben den verschiedenen Mauerteilen auch aus der ehemaligen Gräfte und dem ehemaligen Schussfeld. Die frühere Wehranlage ist seit etwa 200 Jahren ein fester Bestandteil des öffentlichen Raumes und übernimmt eine wesentliche Rolle zur Naherholung in der Soester Innenstadt. Daher ist auch Dank der finanziellen Unterstützung durch Bund und Land im Rahmen der Städtebauförderung mit dem Wallentwicklungskonzept - kurz WEK - eine städtebauliche Planung zur langfristigen und dauerhaften Entwicklung erarbeitet worden. Grundlage des Erarbeitungsprozesses war auch eine breite und intensive Öffentlichkeits- und Politikbeteiligung im Rahmen von mehreren Workshops, in denen die Ideen entwickelt und die Zielrichtungen bestimmt wurden.

Entwicklung des WEK mit Bürgerdialog

Wallentwicklungskonzept

Werkstattdokumentation Bürgergarten und Experimentierfeld

Dokumentation 1. Bürgerdialog

Analyse zur Wallanlage

Dokumentation 2. Bürgerdialog

Hintergrund: Das WEK ist ein Element des Förderprogramms "Integriertes städtebauliche Entwicklungskonzept" (ISEK) für die Altstadt , welches 2013 vom Rat der Stadt beschlossen wurde. Das ISEK bildet die Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln aus der Städtebauförderung der Jahre 2015 bis 2019. Das komplette ISEK finden Sie hier: ISEK „Soest behutsam weiterbauen

Die ersten Bauabschnitte: Brunowall und Dasselwall

Auf Grundlage des mit den Soesterinnen und Soestern erarbeiteten Wallentwicklungskonzeptes (s.o.) wurde für die Umsetzung der Abschnitte Brunowall und Dassewall in einem ersten Schritt die Entwurfsplanung erarbeitet und bei der Bezirksregierung Arnsberg und dem Land Nordrhein-Westfalen jüngst im Rahmen des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz zur Städtebauförderung angemeldet.

Für den Abschnitt Brunowall wurde zugleich ein Antrag auf Städtebauförderung gestellt, um in einem ersten Schritt einen Abschnitt der historischen und denkmalgeschützten Wallanlage sanieren und auch für zukünftige Generationen erhalten und neue Impulse für den Naherholungsraum Wall und Gräfte setzen zu können.

Erläuterungsbericht der Entwurfsplanung Brunowall und Dasselwall

Plandarstellungen der Entwurfsplanung Brunowall und Dasselwall

Pflanzplan Rosengarten

Übersichtsplan Wallkronenweg Dasselwall

Das 2015 durch den Stadtrat beschlossene Wallentwicklungskonzept - kurz WEK -  beschreibt die Sanierung und Entwicklung der historischen Wallanlage grundsätzlich für die kommenden 10 bis 20 Jahre. Die Umsetzung alle sechs Wallabschnitte wird dementsprechend ein langer Prozess sein. Um diesen langen Prozess zu begleiten, ist ein extern besetzter beratender Wallbeirat installiert worden.

Der Wallbeirat berät gemäß Geschäftsordnung die Planung der einzelnen Wallabschnitte zur Umsetzung des Wallentwicklungskonzeptes in denkmalpflegerischen, grünpflegerischen, stadtgestalterischen und verkehrlichen Belangen unter Berücksichtigung des Stadt- und Landschaftsbildes, der städtebaulichen Denkmalpflege, der Nachhaltigkeit, der Generationengerechtigkeit und der Barrierefreiheit. Das Gremium tagt öffentlich mindestens zwei Mal jährlich vor Sitzungen des Stadtentwicklungsausschusses, in denen Entscheidungen über das Wallentwicklungskonzept getroffen werden.

Folgende Experten wurden in den Wallbeirat berufen:

Dipl.-Ing. Ehm Eike Ehrig – Landschaftsarchitektur, Grünanlagenplanung, Denkmalpflege

Dipl.-Ing. Ina Bimberg – Landschaftsarchitektur, Grünanlagenplanung, Stadtgestaltung

B.Sc. Yannik Kämper - Botanik, Wallbäume

Dipl.-Ing. Reimer Stoldt – Grünanlagenplanung, Botanik

Prof. Dr.-Ing. Birgit Hartz – Verkehrsplanung/Stadtgestaltung

Zusätzlicher aktiver Berater: Martin Rensing – Botanik, Wallbäume

  
  
Sitzung 10. Juni 2020Protokoll
Sitzung 4. September 2019Protokoll
Sitzung 2. Juli 2019Protokoll
Sitzung 9. April 2019Protokoll
Sitzung 20. November 2018Protokoll

 

Ihre Ansprech­person

Frau Anne Epping


Rathaus II
Windmühlenweg 21
59494 Soest

a.epping(at)soest.de02921 103-3104

Wallbroschüren

Stadt Soest
Am Vreithof 8
59494 Soest

Telefon:  02921 / 103-0
Fax:         02921 / 103-9999
E-Mail:    post(at)soest.de

Letzte Aktualisierung
25.03.2021 | 14:01 Uhr