Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

LED für Klassenräume in städtischen Schulen

Ein Klassenraum in der Bruno-Grundschule mit neuer LED-Beleuchtung.

Die Beleuchtung im Klassenraum ist genauso für den Nutzer – Schüler und Lehrer – als auch für den Gebäudebetreiber von herausragender Bedeutung. Um hier alle Interessen unter einen Hut zu bekommen, entwickelte die Zentrale Grundstückswirtschaft (ZGW) ein nachhaltiges Modernisierungskonpept für die Klassenraumbeleuchtung unter Beachtung der sich ständig weiterentwickelnden Technik.

In diesem Zusammenhang muss nicht unterschieden werden zwischen großen Sanierungsvarianten oder punktuellen Sanierungen, jedoch sind die Anforderungen [Tafelbeleuchtung etc.] zu berücksichtigen. Die Wirtschaftlichkeit für den Eindsatz von LED-Beleuchtungssystemen ist seit 2017 gegeben. Unterschieden werden muss nur nach Raumarten und Nutzungskonzepten:

• Version 1 – Rasterdecke mit Whiteboard

• Version 2 – Rasterdecke mit Tafel

• Version 3 – geschlossene Decke mit Whiteboard

• Version 4 – geschlossene Decke mit Tafel

• Version 5 – Rasterdecke Flur

• Version 6 – geschlossene Decke Flur

Für alle Varianten hat das ZGW einheitliche Konzepte – Lichtberechnungen zur gleichmäßigen Ausleuchtung pro Raum, LED-Technik, tageslichtabhängige Steuerung, Präsenzmelder im Halbautomatikprinzip - entwickelt. Neben den größeren Sanierungen [Sekundarschule und Gesamtschule 2018] saniert die ZGW sukzessive Klassenraumbeleuchtungen in allen städtischen Schulen.

2018 konnten durch die sukzessiven Sanierungen Klassenräume in der Bruno-Grundschule, dem Aldegrevergymnasium und dem Archigymnasium verbessert werden. Diese Verbesserungen sind für die Schüler und Lehrer direkt ablesbar, die Ökologie und der städtische Haushalt profitieren nachhaltig und langfristig. Denn dier Energieeinsparung durch das Förderprojekt beträgt gemäß genormter Berechnung  pro Klassenraum pro Jahr rund 1.300 kWh, das entspricht rund 750 kg kg CO2.

Zahlen und Daten:

Bauzeit: Sommerferien 2018

Kosten Technische Ausrüstung: 48.000 €

Baukosten: 48.000 €

Die Maßnahme wird gefördert durch das Bundfesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Nationale Klimaschutzinitiative.