Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Soest bei Ranking der familienfreundlichsten Mittelstädte auf hervorragendem Platz 2 in NRW

Die aktuelle Studie „Familienfreundliche Mittelstädte“ der Zeitschrift Kommunal und der Contor GmbH sieht Soest als einen für Familien sehr attraktiven Wohnort. In dem Ranking landet Soest hinter Gummersbach und vor vielen benachbarten Städten auf Platz 2 für ganz Nordrhein-Westfalen. Auch bezogen auf alle 585 betrachteten Mittelstädte der Bundesrepublik mit einer Einwohnerzahl zwischen 20.000 und 75.000 erreicht Soest mit Platz 65 eine hervorragende Bewertung unter den besten 15 Prozent der teilnehmenden Regionen.

Soests Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer freut sich über diese Top-Noten. „Wir haben es jetzt schwarz auf weiß, dass sich all die Investitionen in unsere Schulen, in die Kindertagesbetreuung und in die Attraktivität als Wohn- und Arbeitsort in den vergangenen Jahren gelohnt haben“, erklärt er. Die Studie sei insofern besonders aussagekräftig, weil sie nicht nur die Angebote einer Stadt bewertet, sondern auch die Auswirkungen dieser Angebote beispielsweise auf die Bevölkerungsentwicklung betrachtet. Soest steht in beiden Feldern gut da.

Die Autoren der Studie beurteilen eine familienfreundliche Stadt eigenen Aussagen zufolge nach unterschiedlichen Faktoren. So „sollte die Einwohnerzahl möglichst wachsen oder zumindest relativ hohe Geburtenziffern aufweisen. Die Verkehrsinfrastruktur sollte ausreichend sein, um auch andere Städte und Regionen gut und schnell erreichen zu können. Die Wahrscheinlichkeit, von Arbeitslosigkeit und/oder Insolvenzen bedroht zu werden, sollte gering sein. Die Region sollte einen gewissen Wohlstand bieten oder sich in positive Richtung bewegen. Im Vergleich mit anderen Städten und Regionen sollte viel Wohnraum zur Verfügung stehen und dies zu vertretbaren Preisen. Möglichst wenige Kinder und Jugendliche sollten die Schule abbrechen und die Stadt sollte starke Erziehungs-, Unterrichts- und Bildungsmöglichkeiten bieten.“

Die Studie gibt Soest vor allem in folgenden Bereichen positive Noten:

  • Die Bevölkerungszahl wächst (plus 1,45 Prozent).
  • Die Bevölkerungszahl der unter 20-Jährigen ist überdurchschnittlich groß (19,05 Prozent).
  • Es gibt in Soest überdurchschnittlich viele Geburten (Kennziffer 9,98).
  • Der Soester Wohnungsmarkt bietet überdurchschnittlich viele Wohnungen pro 1000 Einwohner (521), Tendenz steigend (plus 2,83 Prozent).
  • Die Baulandpreise liegen im Schnitt weit unter dem Mittelwert aller analysierten Städte.
  • Bei den Beschäftigten gibt es einen vergleichsweise großen Anteil von Personen, die im Erziehungs- oder Schulbereich arbeiten.
  • Auch die Verkehrsanbindung von Soest wird gut bewertet.


Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer ist entschlossen, den erfolgreichen Kurs fortzusetzen und die Familienfreundlichkeit von Soest auf hohem Level auszubauen. „Auf Sektoren wie die Verkehrsanbindung haben wir natürlich nur einen indirekten Einfluss. Aber wir können hier vor Ort in die Infrastruktur für Familien sowie in die grundsätzliche Attraktivität der Stadt investieren, um unsere Position als familienfreundliche Kommune weiter zu stärken.“ Aktuell laufe beispielsweise der Ausbau der digitalen Infrastruktur der städtischen Schulen, weitere Kitas im Westen und Norden der Stadt entstehen, zusätzliche Baugebiete mit einem attraktiven Mix unterschiedlicher Wohngebäude sind ausgewiesen und im Soester Süden wird das neue Stadtteilzentrum soziale Angebote bündeln. „Parallel sorgen wir durch Klimaschutzmaßnahmen und Verkehrsmaßnahmen dafür, dass die Lebensqualität in Soest weiter steigt.“