Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Uwe Dwornik ist neuer Klimaschutzbeauftragter der Stadt Soest

Der Technische Beigeordnete der Stadt Soest, Matthias Abel (rechts) begrüßte mit Uwe Dwornik (Mitte) den Nachfolger von Ulrich Günther als Klimaschutzbeauftragter der Stadt.

Zum 1. August 2019 hat die Stadt Soest mit Uwe Dwornik einen neuen Klimaschutzbeauftragten. Er ist Nachfolger von Ulrich Günther, der die 2016 neu geschaffene Aufgabe seither erfüllt hatte. Der Technische Beigeordnete der Stadt Soest, Matthias Abel, begrüßte Uwe Dwornik in der neuen Position und wünschte gleichzeitig Ulrich Günther alles Gute für seinen neuen Lebensabschnitt, verbunden mit dem Dank für das bisher Erreichte.

Uwe Dwornik wechselt aus der Arbeitsgruppe "Stadtreinigung, Friedhofswesen und Grünunterhaltung" des Kommunalbetriebs auf die neue Position im Rathaus II am Windmühlenweg. Für ihn sind die Themen Umwelt und Klimaschutz eine Herzensangelegenheit. Schon in den 1990er Jahren arbeitete er im Umweltamt der Stadt Soest als Umweltberater, seinerzeit übrigens auch schon zusammen mit Ulrich Günther, der das Umweltamt leitete. Zuletzt war Uwe Dwornik seit 2013 Arbeitsgruppenleiter im Kommunalbetrieb.

Als neuer Klimaschutzbeauftragter will er nun vor allem ein breites Bündnis der Stadt mit den Bürgerinnen und Bürgern für den Klimaschutz in Soest aufbauen. "Die Stadt hat in den vergangenen Jahren schon Vieles auf den Weg gebracht, aber ohne Mitwirkung der Bevölkerung im gesamten Stadtgebiet sind zusätzliche Ziele nicht zu erreichen", ist er überzeugt. Sein Appell an die Menschen lautet ganz einfach "Mitmachen".

Ganz konkret wird es in den nächsten Monaten darum gehen, den Soester Beitrag zum Klimaschutzkonzept des Kreises Soest weiterzuentwickeln und für das Klimafolgenanpassungskonzept der Stadt Soest den bereits bestehenden Maßnahmenkatalog zu priorisieren. Ferner muss das am 1. Juli 2019 gegründete Klimanetz Soest seine Arbeit fortführen. Die Stadt will die Bürgerinnen und Bürger aller Generationen an dieser Arbeit beteiligen. Los geht es bereits am 27. September: Dann findet das Jugendforum Klimaschutz statt und die junge Generation kann sich in die Planungen einbringen.