Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Vertreter des 3. Regiment Army Air Corps besuchen frühere Garnisonsstadt Soest

Mit einer Parade vor dem Rathaus und dem Vorbeiflug einer Helikopterstaffel hatte sich das 3. Luftwaffenregiment der britischen Streitkräfte 1993 von der Garnisonsstadt Soest verabschiedet. Am Samstag, 20. Juli, kehrten nun Vertreter des „3. Regiment Army Air Corps“ für einen kurzen Besuch nach Soest zurück. Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer empfing die Abordnung im Rathaus und machte mit den 8 uniformierten Briten unter anderem einen kurzen Halt an der Ehrentafel unter den Rathausbögen, welche das Regiment der Stadt Soest 1993 zum Abschied geschenkt hatte. Auch der Internationale Garnisonsclub Soest (IGCS), dessen Mitglieder das Soester Erbe als jahrzehntelange Garnisonsstadt pflegen, nahm mit Vertretern an dem Zusammentreffen teil.

Der Besuch in Soest war möglich, da das mittlerweile längst am Wattisham Airfield in Suffolk stationierte Regiment auf dem Rückweg von einem NATO-Manöver in Estland einen Zwischenstopp in der Garnison Sennelager / Bielefeld einlegte. Daraufhin entstand die Idee, dass eine Abordnung des Regiments den Kurzaufenthalt in Deutschland für einen Besuch in der „alten Heimat“ nutzen könnte. „Ich freue mich sehr, dass Sie Soest nicht vergessen haben“, lobte Bürgermeister Dr. Ruthemeyer diesen Einfall.

Die Offiziersgruppe rund um Captain Robert Draper gehört einen neuen, jungen Generation des Regiments an und niemand kannte Soest noch aus eigenem Erleben. Deshalb stellte Dr. Ruthemeyer den Briten die Stadt vor – von der reichen Historie über die aktuelle Wirtschaftsstruktur bis hin zu Einzelhandel, Gastronomie und Freizeitangeboten, welche Soest zu einem beliebten Wohnstandort mit wachsender Einwohnerzahl machen. Die Luftwaffenoffiziere waren positiv überrascht, was eine deutsche 50.000-Einwohner-Stadt alles zu bieten hat. Im Gegenzug erläuterten die Briten, welche Einsätze ihr Regiment zuletzt leistete und erklärten auch, wie der Apache-Kampfhubschrauber geflogen wird, den ihr Regiment benutzt. Diese Schilderungen stießen selbstverständlich auch bei Dirk Pälmer, Bruno Koblitz, Brian Penk, Graeme Brown und Robert Hamilton vom IGCS auf großes Interesse – schließlich hatten sie die Garnisonszeit des Regimentes in Soest noch persönlich erlebt.

Als Erinnerung an die Begegnung überreichte Bürgermeister Dr. Ruthemeyer den Offizieren eine Grünsandsteinplatte mit der Silhouette der Soester Türme sowie den mehrsprachigen Bildband „Schönes Soest“. Das 3. Army Air Corps revanchierte sich mit einem großformatigen Bild eines Apache-Helikopters.

Zum Abschluss des Treffens lernten die Gäste die Altstadt bei einer Führung näher kennen. Die neugierigen Blicke vieler Passanten auf die Soldaten zeigten, wie ungewohnt uniformierte Angehörige von Streitkräften mittlerweile in Soest geworden sind. Ein Grund mehr für Dr. Ruthemeyer, die Offiziere mit einer Einladung zu einem nächsten Besuch zu verabschieden – „am besten zur Allerheiligenkirmes“.