Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Besuch des Landtagpräsidiums in Soest

Im Museum Wilhelm Morgner trug sich das Landtagspräsidium in das Goldene Buch der Stadt Soest ein: (sitzend von links) stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Mackensen, Landtagspräsidentin Carina Gödecke und Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg sowie (stehend dahinter von links) die Landtagsvizepräsidenten Dr. Gerhard Papke und Oliver Keymis.

Die Stadtgeschichte, die reichhaltige Kulturlandschaft von Soest sowie aktuelle Themen der Stadtentwicklung waren der Gesprächsstoff bei dem Besuch des Präsidiums des Landtags NRW am Mittwoch, 22. März, in Soest. Landtagspräsidentin Carina Gödecke und die Landtagsvizepräsidenten Eckhard Uhlenberg, Oliver Keymis und Dr. Gerhard Papke wurden von der stellvertretenden Bürgermeisterin Christiane Mackensen sowie dem Ersten Beigeordneten Peter Wapelhorst im Rittersaal des Burghofmuseums empfangen und trugen sich im Rahmen ihrer zweiten Station im Museum Wilhelm Morgner auch in das Goldene Buch der Stadt Soest ein.

Das Präsidium des Landtags unternimmt zwei Mal im Jahr eine Regionenreise in einen der Landesteile. Das Ziel war in diesem Fall der Kreis Soest als Heimat von Vizepräsident Eckhard Uhlenberg. Er scheidet mit dem Ende dieser Wahlperiode aus dem Landtag aus und konnte somit auf der letzten Reise des Präsidiums, an der er teilnimmt, die Vorzüge seines Wahlkreises persönlich erläutern. Christiane Mackensen und Peter Wapelhorst betonten ihrerseits, dass die Stadt Soest aufgrund ihrer Attraktivität als Wohn- und Arbeitsort eine wachsende Einwohnerzahl erlebt. Daraus folgt nicht nur ein intensiver Wohnungsneubau mit mehr als 900 fertiggestellten neuen Wohnungen in den zurückliegenden drei Jahren, sondern auch eine zunehmende Kinderzahl, weshalb auch der Bau von zwei weiteren Kindertagesstätten geplant ist.

Im Burghofmuseum erläuterte Soests Stadtarchäologe Dr. Walter Melzer die Grundzüge der Stadtgeschichte. Museumsleiterin Dr. Annette Werntze und Miriam Schroth von der Stiftung Konzeptuelle Kunst stellten anschließend mit dem Museum Wilhelm Morgner Soests neues Vorzeigehaus für Kunst und Bildung vor, das nicht zuletzt dank der Fördermittel des Landes modernisiert werden konnte.