Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Wohnen mit Zukunft am Gotlandweg

Integriertes energetisches Quartierskonzept - Wohnen mit Zukunft am Gotlandweg - Projekt zum zukünftigen Wohnen in der Siedlung am Gotlandweg

Städte und Gemeinden sind gefragt, sich den aktuellen Herausforderungen wie Energiewende und Klimawandel zu stellen. Auf lokaler Ebene geht es vor allem darum, ungenutzte Potenziale in den Bereichen Energieverbrauch, Energieerzeugung und dem Einsatz erneuerbarer Energien zu entdecken und zu nutzen.

Dies wird seit April 2016 in der Stadt Soest am Beispiel der Wohnsiedlung am Gotlandweg im Soester Süden ganz konkret angegangen.

Räumlich liegt das Betrachtungsgebiet im Bereich des Gotlandweges und wird im Süden durch den Engellandgraben und nördlich durch den Herzog-Adolf-Weg begrenzt.

Das Projekt „Wohnen mit Zukunft am Gotlandweg“ ist ein sogenanntes integriertes energetisches Quartierskonzept, das durch die KfW-Bankengruppe mit dem Programm „Energetische Stadtsanierung - Programmnummer 432“, zu 65 % gefördert wird.

Die Konzepterstellung erfolgt in Zusammenarbeit mit der infas enermetric Consulting GmbH aus Greven.

Warum erstellen wir ein Konzept für das Quartier Gotlandweg ?

Das Siedlungsgebiet am Gotlandweg wurde zum Großteil in den 1960er Jahren errichtet. In dieser Zeit bestanden noch keine gesetzlichen Anforderungen an den Energiestandard von Neubauten, wodurch ein hohes Potenzial zur Energieeinsparung im Wohngebiet am Gotlandweg vorhanden ist.

Neben energiebezogenen Aspekten soll zudem versucht werden, die Wohnqualität, sowohl die Attraktivität des Wohnumfeldes als auch die Qualität der Gebäude, zu sichern und zu verbessern. 

Ergebnisse des Projektes

  • Erarbeitung von Gebäudetypensteckbriefen (siehe Funktionsboxen) für alle Gebäudetypen im Gebiet (Die Gebäudetypensteckbriefe stellen typische Gebäude für die Siedlung am Gotlandweg dar, können aber auch für gleiche Gebäudetypen in der gesamten Stadt Soest genutzt werden
  • Unterstützung von Gebäudeeigentümern  durch energetische Einstiegsberatungen.
  • Erarbeitung von Vorschlägen für die Attraktivitätssteigerung des gesamten Wohngebietes.

Ansprechpartner

Ulrich Günther

Abteilung Stadtentwicklung und Bauordnung

 

Maria Kroll-Fiedler

Abteilung Stadtentwicklung und Bauordnung