Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Vom Missbrauch des Glücks - Heutige Künstler*innen im Dialog mit Werken Heinrich Aldegrevers

Aldegrever Concordia B 101
Heinrich Aldegrever: Concordia (Die Eintracht). Kupferstich 1549, Städt. Kunstsammlung

Heinrich Aldegrever gehört zu den bedeutendsten Kupferstechern deutscher Kunst im 16. Jahrhundert. In Paderborn geboren, hatte er seine Werkstatt zeitlebens in Soest. Heinrich Aldegrever gehört aber auch zu den eifrigsten Parteigängern der Reformation, für deren Sieg er sich in Soest tatkräftig einsetzte. In seinen Kupferstichen spiegelt sich die Welt der Renaissance, des Humanismus und der Reformation. Nach der Einführung der Kirchenordnung in Soest von 1531 unterstützte er mit seinen graphischen Werken die neue Lehre und gab den Menschen seiner Zeit Bildimpulse für ein gottgefälliges Leben. Er forderte die Menschen auf, sich „einfach frei“ – ohne Interpretationen des kirchlichen Lehramtes – für ein gutes Leben zu entscheiden und gab dazu über seine Werke Impulse für eine humanistische Wertschätzung des Menschen und der Natur. Sein Zyklus „Vom Missbrauch des Glücks“ (Reichtum und Armut, Neid, Verschwendung, Zorn, Geduld, Hochmut etc.) eignet sich besonders zur Auseinandersetzung von heutigen Künstlern mit seinen Wertvorstellungen. Auch 500 Jahre nach der Reformation sind die Grundfragen des Menschen vergleichbar geblieben. Ein spannender Dialog zwischen Aldegrever und heutigen Künstlerinnen und Künstlern wird angestrebt.

Die jurierte Ausstellung wird am 3. Dezember 2017 eröffnet und dauert bis zum 21. Januar 2018. Dazu erscheint ein kleiner Katalog.

Hier finden Sie die Einladungskarte.